Doppel-Erythrozyt-Apherese in der Abteilung für Transfusionsmedizin und Hämotherapie am BundeswehrZentralkrankenhaus Koblenz

Abteilung für Transfusionsmedizin und Hämotherapie

Blutspenden heißt Leben retten! Dieses Motto gilt natürlich auch für Soldaten mehr denn je. Schließlich kann jeder in die Lage geraten, auf Blutkonserven angewiesen zu sein. Die Blutspende ist im wahrsten Sinne des Wortes praktizierte Selbst- und Kameradenhilfe. Die Bundeswehr betreibt deshalb seit fast 60 Jahren einen eigenen Blutspendedienst.

Beschreibung der Klinik

Die Abteilung Transfusionsmedizin und Hämotherapie (Blutspendedienst BwBundeswehr) besteht aus 32 Mitarbeitern, davon ca. 30% zivil. Sie wird von einer Fachärztin für Transfusionsmedizin mit jahrzehntelanger Berufserfahrung geleitet. Neben Ärzten, Apothekern und einem Biologen besteht das Personal aus MTAMedizinisch-technische(r) Assistent(in) / PTAPharmazeutisch-technische(r) Assistent(in), einer PKAPharmazeutisch-kaufmännische(r) Angestellte(r), Krankenpflegern, Notfallsanitätern und nicht-technischen Kräften. Es handelt sich um einen Arzneimittel herstellenden Betrieb, der wie jeder zivile Blutspendedienst auch diversen deutschen und europäischen gesetzlichen Vorgaben unterliegt. Er bildet zusammen mit der Abteilung Mikrobiologie und Teilen der Abteilung Pathologie eine Außenstelle des BundeswehrZentralkrankenhauses.

Blutentnahmeröhrchen für die Diagnostik der frischen Blutspende am BundeswehrZentralkrankenhaus Koblenz

Blutentnahmeröhrchen für die Diagnostik der frischen Blutspende am BundeswehrZentralkrankenhaus Koblenz

Bundeswehr/Markus Dittrich

Klinischer Direktor

Ansprechpartnerin

Leistungen

Aus dem gewonnenen Spenderblut werden zwei Arzneimittel, Erythrozytenkonzentrat (EK) und gefrorenes Frischplasma, hergestellt. Mit der Doppel-EK-Apherese vor Ort kann auf besondere Bedarfslagen reagiert werden. Vor der Freigabe sind umfangreiche Qualitätsuntersuchungen gesetzlich vorgeschrieben. Mit den Produkten werden stationäre und mobile Auslandseinsätze der Bundeswehr versorgt, was mit einer 24/7-Rufbereitschaft zur Blutausgabe auch für regional-zivile Notfälle als Hauptauftrag aufgefasst wird.
Sofern kein Bedarf in Bundeswehrkrankenhäusern besteht, werden überschüssige Produkte an zivile Krankenhäuser beziehungsweise an ein plasmaverarbeitendes Unternehmen veräußert, ein Beitrag zur nationalen Selbstversorgung.

Leistungsspektrum

  • Planung und Durchführung von Vollblutspenden extern mit mobilem Spendetrupp im Umkreis von circa 100 km um Koblenz, Fokus auf 'Notfall-Blutgruppen' Null Rhesus negativ und Null Rhesus positiv
  • Planung und Durchführung der Doppel-Erythrozyt-Apherese vor Ort mit ausgesuchten Stammspendern
  • GMP (Good Manufacturing Practice)-konforme Herstellung, Prüfung, Lagerung und Distribution von Arzneimitteln (AM) aus Humanblut auf der Basis der aufsichtsbehördlich erteilten Herstellungserlaubnis und der bundesoberbehördlich erteilten AM-Zulassungen
  • Versorgung stationärer und mobiler Auslandseinsätze der Bundeswehr einschließlich seegehender Einheiten mit Erythrozytenkonzentraten (EK), Austausch alle vier Wochen aufgrund der Laufzeit
  • Optimierung von Transportvorgängen mit Blick auf Sicherheit und Qualität der Blutprodukte weltweit und mobil im Feldeinsatz, dazu auch enge Zusammenarbeit mit verschiedenen Spezialkräften der Bundeswehr
  • Versorgung eines 20-Prozent-Kontingents des Mutterkrankenhauses in Koblenz mit EK und gegebenfalls mit Gefrorenem Frischplasma inklusive Bestückung des Rettungshelikopters monatlich und bei Bedarf; Versorgung anderer Bundeswehrkrankenhäuser
  • Veräußerung überschüssiger Produkte im zivilen Bereich = Teilnahme an der nationalen Selbstversorgung gemäß Transfusionsgesetz; erforderlichenfalls Zukauf von Blutkonserven aus dem Zivilen
  • Lenken und Überwachen eines Forschungsvorhabens zur Gewinnung, Langzeitlagerung und raschen Rekonstitution von kryokonservierten EK für eine optimierte Einsatzbevorratung
  • Bestimmung der Blutgruppeneigenschaften aller neu in die BwBundeswehr eintretenden Mitarbeiter sowie aller Soldaten vor einem Einsatz, im letzteren Fall auch infektiologische Testung mit Blick auf eine möglich Warmblutspende
  • Verträglichkeitstestung des Blutes mobiler Einsatzeinheiten untereinander vor dem Einsatz als Spender beziehungsweise Empfänger von Warmblut
  • 24/7-Rufbereitschaftsdienst für Notfälle zivil und militärisch gemäß Transfusionsgesetz
  • Fachärztlicher Konsiliardienst und andere fachbezogene Beratung auf Anfrage

Sprechzeiten

Wochentag

Zeit

Erreichbarkeit

Fachärztliche
Konsiliartätigkeit

Montag-Donnerstag
Freitag
09:00-15:00
09:00-12:00
+49 261 896-77500 oder
+49 261 896-77610

Spendekoordination

Montag-Donnerstag
Freitag
08:00-15:00
08:00-12:00
+49 261 896-77555

Allgemein
(Geschäftszimmer)

Montag-Donnerstag
Freitag

07:00-15:00
07:00-12:00

+49 261 896-77504

Konservenausgabe, Einsatzversorgung
Inklusive Rufbereitschaft 7/24
+49 261 896-77503 oder +49 261 896-77551

Zertfikate

  • Bundesoberbehördliche Zulassungen für Arzneimittel aus Humanblut
  • Aufsichtsbehördliche Herstellungserlaubnis für o.g. Blutprodukte
  • GMP-Konformitätszertifikat gemäß § 64 Absatz 3f AMG